Herbstwanderung 2016

Tennis-Club Neuwied macht traditionelle Wanderung zum Kyrill Pfad und über Geierlaybrücke bei Kastellaun

 



Kultur und Wanderung stehen jährlich am 2. Wochenende im Oktober auf dem Terminplan des Tennis-Clubs Neuwied. Bei idealem Wanderwetter machten sich zahlreiche Mitglieder auf den Weg nach Kastellaun, um zunächst die Folgen des Orkans Kyrill im Januar 2007 auf einem eigens angelegten Lehrpfad anzuschauen.
Es war beeindruckend, wie die Natur ohne Einwirkung von außen sich selbst regeneriert und durch selbstständige Neupflanzungen die betroffenen Flächen zudeckt. Herr Kleinmann vom Forstamt Kastellaun prophezeite, dass man in 8- 10 Jahren nichts mehr von Kyrill sehen wird. Im Anschluss ging es nach Kastellaun auf die Burg, um in der dortigen Taverne einen kleinen Mittagsimbiss einzunehmen.
Dann begann die Wanderung. Von der Gemeinde Buch ausgehend führte der Weg zunächst zur Burgruine Balduinseck. Die Burg hat im 16. Jahrhundert ihre strategische Bedeutung verloren und ist heute nur noch als Ruine wahrnehmbar. Dort begann der Einstieg in den Masdascher Burgherrenweg. Der Weg wird zu Recht als “Wanderweg auf höchstem Niveau“ bezeichnet. Den Tennisspielern wurde alles abverlangt und nach vielem Auf und Ab auf der Traumschleife mit herrlichen Ausblicken war man endlich am Ziel, der Geierlaybrücke, angekommen. Über 300 m lang ist der Weg zum anderen Brückenkopf und in 100 m Höhe spürte man schon ein leichtes Schwanken. Gut dass die Erbauer sich etwas von den nepalesischen Vorbildern abgewandt und die Sicherheit der Besucher in den Vordergrund gerückt hatten. Alle Teilnehmer waren begeistert von der Aussicht und dem Gefühl die Brücke zu überqueren. Die letzten Meter bis zum Besucherzentrum in Mörsbach waren nur noch ein Klacks und dann ging es mit dem Bus zurück nach Neuwied.
Auf dem Weißen Berg angekommen wartete die Clubgastronomie mit einer hervorragenden italienischen Nudelkreation samt Miesmuscheln auf, was für die Wanderer das Ende des Wandertages und für den Pächter zugleich das Ende der diesjährigen Sommersaison bedeutete.
Bernd Franzmann bedankte sich ganz herzlich bei der Organisatorin Karin Sauter, der es wie in jedem Jahr wieder gelungen war, eine schöne und abwechslungsreiche Tour zusammenzustellen. In lockerer Runde wurde noch zusammengesessen und über Möglichkeiten einer Wanderung in 2017 gesprochen. Aber auch dann wird den Organisatoren sicher wieder etwas Interessantes einfallen.